Für mein Treppenhaus war ich auf der Suche nach einer ansprechenden Gestaltungsmöglichkeit.  Zudem hatten meine Kinder und ich die Energietürme in Frickingen mehrfach eindrücklich erleben dürfen. Wir waren interessiert daran,  bei uns ebenfalls einen möglichst starken „Energieort“ entstehen zu lassen.

Gemeinsam entwickelten wir das Konzept der 3   „hängenden Energiequellen“:   auf insgesamt 7,5 Metern wurden jeweils 6 Stk. Aetherquelle Ferrum und Re Lux III, sowie 7 Aetherquelle Aurum auf Fichtenrahmen befestigt und an Seilen so untereinander angeordnet, dass sich die entsprechenden Energien unten optimal bündeln und verstärken.

Unter der Konstruktion ist noch ca. 2 Meter Raumhöhe, sodass man bequem darunter laufen bzw. sitzen kann.

Ich bin begeistert von der Installation,  sowohl von der optischen Aufwertung des Gebäudes als auch von der Wirkung: Je nach Befinden kann ich mir den für mich passenden Turm aussuchen, und regelrecht Energie auftanken. Es ist ein bisschen wie Kaffee trinken, aber eben nicht verbunden mit der gesteigerten Nervosität wie beim Kaffee.  Beim Sport merke ich konkret, dass ich leistungsfähiger bin, und mich dabei nicht so verausgaben muss. Freiheit, Gelassenheit und Ruhe spüre ich Innnerlich, gleichzeitig auch ein faszinierend hohes Energieniveau, auf körperlicher, energetischer und geistiger Ebene. Durch die gesteigerte Energie kann ich auch den Willen leichter aufbringen, Dinge anzugehen die ich sonst nicht immer gleich angehe oder angehen kann. So gekräftigt ist auch ein ausgeglichenes Miteinander leichter zu erreichen.“

- Florian B. aus München, im November 2015